SC Grunbach 7 gegen SG Schwäbisch Gmünd 6 endet mit 3,5 : 2,5 für den SC Grunbach!

Durch konzentriertes, gutes Spiel an den Brettern 1 bis 4 gelang es uns 3,5 Punkte und damit den Sieg nach Grunbach zu holen. Dies war ein Superergebnis gegen eine starke Mannschaft und es könnte zum Schluss den Klassenerhalt bedeuten!

Brett 1: Nach Bauerneroberung durch Jonathan Schackert in der Eröffnung bleibt die Partie lange ausgeglichen. Nach Abtausch der Leichtfiguren und zuletzt der Damen steht Jonathan vor dem Endspiel mit seinen Türmen besser und des Gegners Läufer steht schlecht. Im Turmendspiel behält der Gegner Vorteil mit seinem Läufer, jedoch Jonathan erringt zwei Freibauern. Infolge des weiteren Verlaufs einigt man sich auf Remis.

Brett 2: Die Italienische Partie verläuft zunächst klassisch und ausgeglichen. Dann setzt Julius Schackert den gegnerischen König unter Druck, tauscht gut ab und behält Springervorteil. Im Endspiel gewinnt Julius das Rennen um die Bauernumwandlung mit seinen entfernten Freibauern, der gegnerische Freibauer scheitert. Damit gewinnt Julius die Partie, denn der Übermacht von Dame, Turm und Freibauer hat der Gegner nichts entgegenzusetzen.

Brett 3: Robert Wolf spielt gewohnt aufmerksam und ohne Fehler. Sein Gegner spielt zunächst ebenbürtig. Dann gelingt es Robert seine Dame besser ins Spiel zu bekommen. Mit mehreren Schachgeboten bringt er seinen Gegner in Zugzwang und erringt zwei verbundene Freibauern. Nach Damentausch im Endspiel sind die Freibauern nicht aufzuhalten und Robert gewinnt sicher!

Brett 4: Wilhelm Schindler macht kurzen Prozess! Er startet seine Partie wie gewohnt mit d4, c4 - der Gegner nimmt das Gambit nicht an. Wilhelm bringt seine Figuren des weiteren vorteilhaft in Stellung und nachdem der Gegner kurz rochiert hatte, zielt er auf einen direkten Königsangriff ab. Sein Gegner bemerkt die Angriffsstrategie wohl, verteidigt sich aber ungeschickt und bringt seinen König in eine missliche Lage. So erkennt Wilhelm ein zweizügiges Matt mit Dame und Springer und der König erliegt ohne Chance auf  Gegenwehr schon nach 18 Zügen.

Damit waren 3,5 Punkte erzielt und der Vergleich gewonnen.

Die Bretter 5 mit Stefan Ohlert und 6 mit Wolfgang Geiger gingen leider verloren, obwohl beide Spieler gut spielten und lange die Partien offen hielten. Am Ende setzte sich aber die größere Erfahrung und Spielstärke der Gegner doch noch durch.

Mit diesem Ergebnis stehen wir nun auf Rang 6 der Tabelle und haben weiter Chancen auf den Klassenerhalt.

Allen Spielern herzliche Gratulation zu den Siegen und dem engagierten Spielverhalten der gesamten Mannschaft!

Wolfgang Geiger

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.