Gelungener Saisonauftakt für Grunbach 2

Deutlicher Auftaktsieg bei Welzheim 1

Nach Wertungszahlen war Grunbach 2 zwar Favorit, aber nach langer Schnellschachzeit bei Lichess galt es, sich wieder an längere Bedenkzeiten zu gewöhnen. Der Gegner von Jonas Hetz (Brett 3) probierte ein etwas seltsames Gambit. Jonas gewann schnell einen Turm ohne richtiges Gegenspiel für den Gegner, was für die Mannschaftspsyche schon mal gut war. Thomas Fischer (Brett 1) spielte wie gewohnt eine eher geschlossene Partie, wo er zwar leichten Raumvorteil hatte aber auch kein richtiges Durchkommen zu erkennen war, weshalb man sich auf Remis einigte. Ähnlich ging es Michael Graf (Brett 6) mit den schwarzen Steinen. Michael erreichte am Damenflügel einen Stellungsvorteil durch einen gedeckten Freibauer auf dritten Reihe der a-Linie. Jedoch konnte der Gegner in der Brettmitte mit seinen Figuren Gegendruck erzeugen und so war kein schnelles durchkommen ersichtlich, weshalb man sich ebenfalls auf Remis einigte. Hasso Hof (Brett 8) konnte mit den schwarzen Steinen die Stellung ebenfalls im Gleichgewicht halten und einigte sich zum 1,5:1,5. Danach ging es vor der Zeitkontrolle Schlag auf Schlag. Udo Bangert (Brett 2) konnte kleine Ungenauigkeiten des Gegners nutzen, um mit Läuferpaar gegen Springer und Läufer Druck aufzubauen. Sein Gegner war ständig eingeengt und es wimmelte nur so von Fallen. Am Ende bestraffte er die offene Bauernaufstellung h3,g4 in dem ein Turm auf h3 schlagen konnte, dank diverser Mattdrohung auf die offene Königsstellung kam es zum Leichtfigurengewinn, worauf der Gegner sofort aufgab. In der Zwischenzeit konnte Jonas noch die Dame gewinnen, worauf sein Gegner aufgab. Mannschaftsführer Peter Morlock (Brett 5) eroberte sich einen deutlichen Stellungsvorteil, da in der geschlossenen Stellung der gegnerische Läufer gegen den Springer in geschlossener Stellung kein Gegenspiel fand. Peter konnte in aller Ruhe auf dem Königsflügel einen Bauernangriff starten, alle Figuren unterstützen diesen, so dass letztendlich die bessere Koordination der Figuren zu Qualitäts- und zum Spielgewinn sowie zum Zwischenstand von 4,5:1,5 führten. Thomas Rüdiger (Brett 7) baute seinen Raumvorteil stetig aus, sein Gegner fand nie richtig zum Gegenspiel, so konnte Thomas dank seines aktiveren Königs in ein gewonnenes Turmendspiel überleiten. Alexander Adler (Brett 4) erreichte mit seinen Bauern am Damenflügel entscheidenden Raumvorteil den er nach der Zeitkontrolle zum 6,5:1,5 Endstand nutzen konnte. Damit ist der Saisonauftakt geglückt. Der Landesligaaufsteiger Welzheim muss sich noch an das höhere Niveau der Landesliga gewöhnen, wo kleine Ungenauigkeiten konsequenter bestraft werden als in der Bezirksliga.

Udo Bangert

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.